Autor Thema: Was entspannt euch?  (Gelesen 140 mal)

Offline Leuchtzwiebel

  • Orga-Team
  • Wohnort Kubushausen
  • *****
  • Beiträge: 860
  • Geschlecht: Weiblich
Was entspannt euch?
« am: 22. Juli 2018, 23:00:31 »
Hallo Küblinge,

gerade von einem Waldspaziergang kommend, wolle ich euch mal fragen, wo ihr am besten euren (Alltags-)stress loswerden könnt. Habt ihr dafür besondere Rituale und Tricks?

Tiefenentspannte Grüße,
Leuchti
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
- Bertold Brecht

Offline Stern

  • Hat sich schon mal umgesehen
  • *
  • Beiträge: 25
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Was entspannt euch?
« Antwort #1 am: 23. Juli 2018, 00:16:10 »
So eine richtige Methode habe ich nicht, aber ich arbeite daran.
Als Ritual hätte ich, Musik zu hören. Aber ob das den Stress senkt, weiß ich nicht so recht. Eventuell, wenn man bestimmte Lieder mit Entspannung/etwas Positivem verbindet. Bei mir hilft beispielsweise manchmal, einfach auf die Instrumente zu achten (eher unwahrscheinlich bei moderneren Liedern, deshalb etwas ältere). Aber danach denke ich dann trotzdem wieder daran, also ich bin da wohl ein schlechtes Beispiel. Dennoch finde ich, sollte man sich einfach mal etwas Zeit für sich selbst nehmen, um erneute Kraft zu schöpfen.
Stars can't shine without darkness.

Offline Tobikubus

  • Hat sich schon mal umgesehen
  • *
  • Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
  • *Aus dem Internet kopiertes Zitat*
Antw:Was entspannt euch?
« Antwort #2 am: 23. Juli 2018, 12:13:05 »
Hallo Küblinge,

gerade von einem Waldspaziergang kommend, wolle ich euch mal fragen, wo ihr am besten euren (Alltags-)stress loswerden könnt. Habt ihr dafür besondere Rituale und Tricks?

Tiefenentspannte Grüße,
Leuchti

Hey Leuchtzwiebel,

Also mir hilft es oft auch einfach Musik zu hören (Such mal nach LoFi Musik, auf youtube oder generell im Internet. Meiner Meinung nach einer besten Musikarten um zu relaxen). Meistens gehe ich dann raus, lege mich auf eine Wiese und genieße je nach Wetter die Sonne. Leider weiß ich jetzt nicht genau, ob das bei dir in der Nähe möglich ist. Sonst hilft mir oft auch ein Bad. Hast du mal versucht zu Meditieren bzw. autogenes Training? Es gibt realtiv viele angeleitete Sessions auf Youtube oder Tipps im Internet.

Gruß,

Tobi
« Letzte Änderung: 24. Juli 2018, 03:05:24 von Tobikubus »
-
  _^_
  |@|            
 ===
  #::
  #::      
  #::      
  #::   
  #::        
  #::
###::^-..    
              ^ ~ ~~ ~~ ~ ~ ~
                \~~ ~~ ~ ~  ~~~~~

Offline Tanja_

  • Hat sich schon mal umgesehen
  • *
  • Beiträge: 39
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Was entspannt euch?
« Antwort #3 am: 24. Juli 2018, 11:50:19 »
Hallo Leuchti,

Bei mir hilft es meistens wenn ich mich einfach irgendwo in die Natur setze. Sei es auf unserem Balkon, einem Berggipfel oder in den Wald, einfach die frische Luft genießen, auf eine tiefe Atmung achten und im besten Fall die Aussicht und das Wetter genießen wirken bei mir immer Wunder. Wenn selbst das nicht mehr hilft und meine Gedanken durch die Gegend springen wie wild gewordene Berggämse, dann muss ich mich manchmal körperlich erst eine Runde auspowern (boldern oä, aber solang bis wirklich gar nichts mehr geht) und dann diverse Atemtechniken. Hat bisher immer geholfen. Problematisch wird‘s nur wenn das einfach nicht möglich ist (Arbeit zum Beispiel), dann versuch ich einfach mir in Gedanken einen wunderschönen Sonnenaufgang vorzustellen, umso detaillierter umso besser und dabei ein paar mal tief ein und aus zu atmen. Bewirkt meistens auch schon einiges.
Musik hilft mir meistens nicht, weil die, die beruhigen könnte mir zu langweilig ist und die die ich gern höre dann meistens doch irgendwie zu „zackig“ ist ^^
Für generell mehr Entspannung kann aber auch ich zur Meditation raten, auch wenn ich momentan selbst nicht dazu komme.
Never give up your freedom in orders to gain security, because you‘ll eventually lose both 🌌

Offline Daphnis

  • Hat sich schon mal umgesehen
  • *
  • Beiträge: 40
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Was entspannt euch?
« Antwort #4 am: 24. Juli 2018, 13:30:36 »
Jemand hat mir als kleines Kind mal Folgendes gesagt: „Wenn du dich verstellst, spannst du dich an. Entspannung offenbart, wer du bist.“
Im Grunde genommen tritt Entspannung dann ein, wenn man einfach loslässt - so ist, wie man eben ist (höchst meditativer Gedanke übrigens). Ohne notgedrungen erzwungene Maskerade oder Drang, dazuzugehören. Allerdings steht das wieder in Antithese zur sozialen Natur des Menschen, dessen primäre evolutionäre Strategie im Zusammenschluss von Gruppen besteht. Ergo Herdentrieb und Gruppenzwang.
Kein Wunder also, dass in unserem vom Idealismus und Perfektion beherrschten Zeitalter (mit dem Aufstieg der sogenannten „sozialen“ Medien, Leistungsdruck im beruflichen Leben, erwarteter Erfolg im privaten Leben...) die Anspannung rasant zunimmt - und als Konsequenz mit ihm auch eben die gesundheitlichen Probleme, die ein permanenter Stressstimulus im menschlichen Organismus verursacht. Ich frage mich dann manchmal: Wie kann man sich in unserer Zeit, in der alles schnell gehen muss, überhaupt entspannen? Helfen da wirklich simple Atemtechniken im Sturm des Alltags?
Oder nicht einer Neubesinnung in der Art, wie wir zu uns selber im Leben stehen?

TL;DR Was ich tatsächlich gerne tue, um nach einem „stressigen Tag“ zu entspannen, ist absolut und rein gar nichts zu tun... also ein bisschen wie Meditation, denke ich. Sonst gehe ich abends, wenn's ruhig ist, gerne alleine raus und bummel ein bisschen durch die Natur, also das, was Tanja schon meinte. Viel verarbeitenes, fantasievolles Nachdenken hat bei mir auch eine ziemlich therapeutisch-relaxative Wirkung.

Offline provinzler

  • Mod-Team
  • Wohnort Kubushausen
  • *****
  • Beiträge: 1977
  • Geschlecht: Männlich
  • The Ugly
Antw:Was entspannt euch?
« Antwort #5 am: 26. Juli 2018, 12:38:29 »
Gibts außer mir niemanden, der da einen Unterschied hat zwischen geistiger und körperlicher Entspannung? Ich kann meinen Kopf wunderbar entspannen mit Tätigkeiten, die genug Aufmerksamkeit erfordern um den Kopf davon abzuhalten über anderes nachzugrübeln. Gut dafür eignen sich zum Beispiel Ballsportarten (in meinem Fall primär Fußball) Ich habe Bewegung und denke in dieser Zeit über nichts nach außer das was ich gerade tue. Körperlich hochbelastend, nach einem anstrengenden Denkarbeitstag aber eine pure Wohltat. Umgekehrt kann ich nach körperlicher Anstrengung auch einfach nur daliegen und über irgendwas nachgrübeln und fühle mich dabei super entspannt.
Yesterday is history, tomorrow is a mystery, today is a gift, that's why it's called the present.

Offline Tanja_

  • Hat sich schon mal umgesehen
  • *
  • Beiträge: 39
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Was entspannt euch?
« Antwort #6 am: 2. August 2018, 16:41:13 »
@provinzler
Doch, klar sind das irgendwie getrennte Dinge und nur weil man vom einen genug hat ist das andere noch nicht ausgeschlossen. Dennoch merke ich bei mir das gerade im Bereich Entspannung erst wenn beide Bereiche „beruhigt“ worden sind, ich wirklich abschalten kann; daher hängt das für mich in dem konkreten Fall schon zusammen. Und ich muss zugeben, wenn ich beispielsweise den ganzen Tag körperlich schwer gearbeitet hab, mich geistig aber so gut wie 0 betätigt habe, fehlt mir am Abend oft die Motivation das zu tun, auch wenn ich es meist könnte und es mir wahrscheinlich sogar gut täte -und genauso auch andersrum. Es ist also getrennt, steht aber trotzdem in Verbindung miteinander bei mir
Never give up your freedom in orders to gain security, because you‘ll eventually lose both 🌌

Offline Stern

  • Hat sich schon mal umgesehen
  • *
  • Beiträge: 25
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Was entspannt euch?
« Antwort #7 am: 3. August 2018, 14:25:46 »
Aber Tanja, das könnte doch auch wieder Unterforderung/Langeweile sein, wenn die Motivation schwindet? Dann müsste es also nicht zwangsläufig mit dem Körperlichen zu tun haben. Ich glaube, wenn man sich geistig nicht viel (zumindest nicht genug) betätigt hat, wird man sich eher körperlich betätigen müssen, um wenigstens einen kleinen Ausgleich zu schaffen.

Provinzler, ich unterscheide auch zwischen körperlicher und geistiger Entspannung.
Fassen wir also mal zusammen: geistiger Stress + körperliche Anstrengung  = geistige Entspannung
Theoretisch müsste man das jetzt ja aber auf den körperlichen Stress erweitern, da fällt mir jedoch konkret keine Situation ein, die nicht auch den geistigen Stress beinhaltet. Körperliche Anstrengung ist demnach ja auch wieder falsch. Außer man sagt: körperliche Anstrengung + geistige Nichtanstrengung = Entspannung, dann müsste aber auch: körperliche Nichtanstrengung + geistige Anstrengung = Entspannung. Da kämen wir also wieder zu dem Punkt, dass das eine dem fehlenden anderen aushilft.
Stars can't shine without darkness.